Levante 22.07.2014 | 02:25

Las caballerizas de Conde del Real se salvan

El ayuntamiento rectifica y obliga a proteger y rehabilitar las edificaciones a instancias de la Real Academia de San Carlos – El dueño no podrá reconstruirlas para ampliar el Palacio Escrivà

hortensia garcía | valencia La Comisión de Urbanismo aprobará hoy el Plan de Protección (PEP) de Bienes de Interés Cutural de Ciutat…

http://www.levante-emv.com/valencia/2014/07/22/caballerizas-conde-real-salvan/1140652.html

(articulo accesible solo para suscriptores)

Las caballerizas de Conde del Real se salvan

 

 

 

 

 

Enmienda desde el equipo de keramos/caballerizasvlc:
La decision de salvar las caballerizas salio desde la Real Academia de San Fernando de Madrid. Gracias!

Anuncios

Caballerizas – 2 articulos mas

Al parecer algunos interesados han tenido dificultades de poder acceder y leer diversas publicaciones relacionadas con la polémica de las Caballerizas en El Levante de la semana pasada. Aqui su reproduccion:

El Levante 13.3. 2014

http://www.levante-emv.com/opinion/2014/03/13/desmontando-valenciaesmontando-valencia/1089415.html?utm_medium=rss

Desmontando Valencia

13.03.2014 | 02:27 -R. Ventura-Melià

Los vecinos del barrio de la Seu andan alzados contra el plan del señor Serra, que vive en la plaza de San Luis Beltrán, junto a l´Almodí, para derribar unas antiguas caballerizas de un palacio que adquirió hace años para elevar un nuevo edificio. Personalidad sobrada tiene el inmueble en el que reside, hace mucho tiempo restaurado y no sé por qué necesita más espacio cuando muchas familias se han de conformar con 90 metros de superficie.
A mí me explicaron los Font de Mora que en este antiguo palacio vivían ellos y que era de los Montesinos (cuyo blasón campea en la portalada). Aquí han nacido Lluís Font de Mora, el economista y exconseller, o su hermana, que casó con un Caruana. También creo que Pedro Agramunt o su madre, vivió aquí. Como fuera lo vendieron y llegó el industrial (un especialista en arte, me dijo, hace 30 años: «ferros, ferros i ferros»).
Por entonces se supo que poseía una gran colección de pintura gótica valenciana. Desconozco si jamás ha hecho una jornada de puertas abiertas como buen vecino… O si ha prestado obras a exposiciones de nuestros reputados museos. Me huele que no ha hecho ninguna donación, por ahora. Hay descuentos de Hacienda si insinúas esa futura intención.
Lozano, el arquitecto responsable del proyecto, o del más ambicioso para la dársena, y actual miembro del CVC „por impulso de Consuelo Ciscar„, se escuda en que total «hay dos arcos» que se conservarían. Me temo que si empieza a hacer cimientos saldrá la Valentia romana y tendrá más problemas de los que cree. Podría utilizar el edificio colindante con el palacio, mucho más grande y que necesita restauración. Amenaza caerse si no se actúa. Esa sí que fue la casa natal del santo.
Este ayuntamiento lo permite todo. Hace poco echaron una casa que parecía del siglo XIX y como me señaló Carlos Soler, la dovela y otros elementos eran del XV o XVI. Y en la Bosseria han derribado otra que ha dejado varias columnas góticas en el suelo, como si nada. Van asolando Valencia. Y presumen de amar «lo nostre». Un amor que casa mal con la especulación.
Tras la burbuja de la Copa del América cerraron varios hoteles, como el Sidi Saler. O que han cambiado de empresa, como el Abasiri, que reabrió SH, el Hilton ahora con la cadena Meliá. Aunque el año pasado aumentó el número de turistas no así los ingresos. No me opongo a que el edificio sea hotel, como si Calatrava convierte su casa de la plaza de la Virgen en uno. De hecho ocupa parte de la plaza abusivamente. Va a ser un destino con difícil acceso y no digamos el aparcamiento en la zona…
Los Serra ya añadieron un sobreelevado polémico, para el hijo. Pasó a pesar de que llegó a discutirse su idoneidad. Los edificios históricos son patrimonio y deben respetarse. Los miembros del CVC han de ser los primeros en implicarse en su conservación. O dejar la poltrona y dedicarse al negocio privado. No veo que sea éticamente compatible.

El LEvante 14.03.2014

Una asociación pedirá que el palacio Escrivà abra al público

La plataforma Paco Leandro se opone al derribo de las caballerizas y alegará contra el nuevo edificio para albergar la colección de arte Serra de Álzaga

http://www.levante-emv.com/valencia/2014/03/13/asociacion-pedira-palacio-escriva-abra/1089444.html?utm_medium=rss

14.03.2014 | 03:54 H. Garcia

valencia La Plataforma Paco Leandro presentará alegaciones al plan especial de protección (PEP) de monumentos del centro histórico cuya exposición al público se aprobó en el último pleno. En concreto, este colectivo ciudadano, heredero de la extinta Asociación de Amigos del Centro Histórico, se opone al derribo de unas antiguas caballerizas situadas en la plaza de los Condes del Real para la ampliación del Palacio Escrivà y con objeto de ganar espacio para la colección de arte de los Serra de Álzaga, dueños del citado palacio y de las caballerizas.
El portavoz de la plataforma, Carlos Sánchez-Pescador, explicó que su intención es evitar que se derribe este edificio, a su juicio, insuficientemente estudiado y documentado. Consideran que el estudio arqueológico que se hizo en 2005 no es concluyente ya que no se hicieron catas en el interior del edificio, donde se conservan varios arcos medievales, ménsulas y antiguos pesebres.
Para la plataforma la construcción de un edificio de cuatro alturas proyectada por el dueño del Palacio Escrivà, Ramón Serra de Álzaga, no se justifica ya que no existe ningun elemento que haga pensar que la colección quedará abierta al público. La platafoma, en este sentido, alegará para que el Palacio Escrivà, que alberga una valiosa colección privada de pintura gótica y renacentista, establezca un régimen de visitas en cumplimiento de la ley de Patrimonio, que obliga a abrir al público los Bienes de Interés Cultural. «Lo ha hecho hasta el palacio de Liria», recalcó el portavoz de la plataforma.
El plan especial de monumentos prevé incluir las caballerizas en el entorno BIC del palacio Escrivà, lo que según el concejal de Urbanismo, Alfonso Novo, garantiza la protección del inmueble. Sin embargo, el citado plan permite descatalogar el edificio en determinados supuestos y acreditando que se destinará a un fin museístico. La construcción de un edificio moderno de cuatro plantas en sustitución de las caballerizas, que sólo tienen una planta, desvirtuará la imagen y el encanto de la plaza que se convertirá en un tubo», advierte la plataforma.
La plataforma Paco Leandro instará al dueño del Palacio Escrivà a dignificar la medianera recayente a la plaza Condes del Real así como a restaurar la casa de San Luis Beltrán, contigua al palacio y propiedad también de los Serra, en cuyo interior se conservan interesantes conjuntos de cerámica valenciana y que presenta riesgo estructural por el sobreelevado de los años 60.

SEUMOSTRA – Nachlese

Aqui los links hacia las paginas de los artistas que participarion en la SEUMOSTRA /innovaespai.

Gracias por compartir vuestra obra con nosotros !!

Miquel Herrero, & automats
algo de su musica Pacte amb Peter Pan – https://www.youtube.com/watch?v=sFatokjrmN4 y http://automats.wordpress.com/

automats 386251_10150461273493288_1647172949_n

Neme Jimenez fotografia
PINCELES SOMBRIOS – http://www.flickr.com/photos/nemesiojim/
Carles Mondriá : http://carlesmondria.blogspot.com.es/  dibujo & oleos
acherontia-atropos-2 horse

Jose Belenguer http://www.josebelenguer.es/es/works-series/category/6-influence-of-water

phoca_thumb_m_03_BLUE OVER BLUE 2013_acrlico sobre tabla_2x121x80

Sellés Dominguez : https://www.facebook.com/sellesdominguez
https://www.facebook.com/sellesdominguez/photos_stream

Enrique Carrazoni – fotografia : www.enriquecarrazoni.com

Marta Angel – Ilustración  : http://marta-angel.blogspot.com.es/

Rafa Mompó – escultura rafamompo.tumblr.com

Javier Moya (con AVMT) – muscia (guitarra) http://www.javiermoya.com/2.html

Diseño cartel Dani Nebot http://www.daninebot.com
seumostra 1471172_374725289330507_1652016566_n

Gracias a la iniciativa y organizacion de : http://www.miniarquitectura.com

miniarqu vlc minilogo

Make me a German – BBC

Justin Rowlatt BBC – Duration: 1 hour

http://www.bbc.co.uk/programmes/p01dj8xq (UK only)

http://www.youtube.com/watch?v=JvqVD3G0bZQ

Just what makes Germans so successful? They work fewer hours, yet they are more productive and their economy is the most successful in Europe. Even David Cameron says we should strive to be more like them.

In a bid to discover their secret, Justin and Bee Rowlatt head to the manufacturing city of Nuremberg with two of their children. Under the tuition of advertising expert PJ, whose company has done detailed research into the typical German, they set out to live, work and socialise the German way.

Justin starts work in a pencil factory, Bee learns how the German housewife organises the home and they set about saving a portion of their income. Trying to make themselves German involves hard work, fun and some entertaining surprises

Make Me A German

“I’m happy to report that I did score full marks on pork and beer consumption!”

Image for Why German mums prefer to stay at home

Why German mums prefer to stay at home Duration: 02:41

Blog: Make Me A German: Surprises from day one

Tuesday 6 August 2013, 09:11

Bee Rowlatt

Bee Rowlatt Writer and Presenter

http://www.bbc.co.uk/blogs/tv/posts/Make-Me-A-German

 

Germany profile BBC :

http://www.bbc.co.uk/news/world-europe-17299607

Wilde Heimat Deutschland Nur gucken, nie anfassen!

SZ Juli 2013 11:02

Wilde Heimat Deutschland Nur gucken, nie anfassen!

Ein sechs Wochen altes Robbenbaby in der Seehundstation Friedrichskoog an der Nordsee.

Im Frühsommer werden viele junge Robben im Wattenmeer angeschwemmt. Hier zeigt sich, wie rau die Nordsee sein kann. Unterwegs mit einem Seehundjäger, der Heuler retten will – aber nicht alle.

Von Charlotte Frank

Weit wie der Himmel liegt das Watt vor dem Leuchtturm von Westerhever, weit und wie der Himmel nur von der Nordsee begrenzt, die am Horizont in der Junisonne schimmert. Westerheversand sieht an Tagen wie diesen aus wie ein nicht enden wollender Inselstrand, so lang und gedehnt hebt sich die Sandbank aus dem Watt vor der Halbinsel Eiderstedt.

Irgendwo hier muss er liegen.

Aber irgendwo hier in der Weite, das kann überall sein. Karl-Heinz Hildebrandt sucht mit seinem Fernglas die Südspitze der Sandbank ab, gleitet über loses Strandgut, über zerrupfte Fischernetze und Treibholz, das in märchenhaften Verrenkungen aus dem Boden ragt. Zuletzt lässt er den Blick durch die Brandung wandern. “Vielleicht hat die Flut ihn schon mitgenommen”, sagt er.

Vielleicht kämpft er gerade mit letzter Kraft gegen die Strömung. Vielleicht wird er auf See sterben. “Das ist dann eben die Natur”, sagt Hildebrandt und steckt das Fernglas wieder ein.

Die Natur im Wattenmeer ist rau und rücksichtslos. Selbst zu denen, die in ihm leben. Deshalb ist Karl-Heinz Hildebrandt an diesem Morgen Ende Juni unterwegs, mitten in der Heulersaison. Niemals sonst im Jahr kegelt das Meer so viele verlorene Seehundjunge an die Küsten der Nordsee wie zu dieser Zeit. Niemals sonst hat Karl-Heinz Hildebrandt so viel zu tun.

Er ist Seehundjäger, verantwortlich für den Schutz der Tiere auf und vor der Halbinsel Eiderstedt. Eine Art Cowboy im Watt. Im wildesten, artenreichsten Naturraum, den es in Deutschland gibt. Nur im Regenwald leben noch mehr Arten zusammen.

Aber Wildnis stellt man sich anders vor, voller Tiergebrüll und wuchernder Pflanzen und Widrigkeiten im Weg. Nicht so wie hier, wie ein sonniges Inselufer, an dem das einzige Geräusch das Heulen des Windes ist und mal das Knacken eines Krebspanzers unter den Füßen oder ein Blubbern aus dem Sand. “Theodor Storm hat mal was Schönes über dieses Geräusch geschrieben”, sagt Karl-Heinz Hildebrandt, als es unter seinen Schritten leise gurgelt, aber was genau, fällt ihm in diesem Moment nicht ein.

“Ich höre des gärenden Schlammes geheimnisvollen Ton/ einsames Vogelrufen, so war es immer schon”, geht der Reim von Storm, aus dem Gedicht “Meeresstrand”. Darin ist auch viel von Möwen und Dämmerung und Abendschein über feuchten Watten die Rede, und alles klingt so friedlich und schön, wie sich die Menschen diese Landschaft an einem sommerlichen Sonnentag wie diesem, noch dazu bei Niedrigwasser, gerne vorstellen.

Aber der Schein trügt. Selten wird das so deutlich wie an jenen Sonnentagen im Juni, an denen das Meer den Seehunden ihre Jungen raubt und am Strand wieder ausspuckt. Selten hält das Wattenmeer dem Menschen seine Wildheit so schonungslos vor Augen wie in der Heulersaison.

Karl-Heinz Hildebrandt geht weiter, zwischen den Zehen drückt sich der warme Boden hindurch, als laufe man barfuß durch Kuchenteig. Tatsächlich wühlen die Füße gerade eine kaum vorstellbare Bevölkerungsdichte auf: Unter einem Quadratmeter Watt leben bis zu zwei Millionen Organismen. Etwa 250 von ihnen kommen nur hier vor, man findet sie in keinem anderen Gebiet der Welt.

Junge Kegelrobbe auf Helgoland

Das Wattenmeer steckt voller Auszeichnungen und Rekorde, es ist Weltnaturerbe und Biosphärenreservat, und es ist das vogelreichste Gebiet Europas. Allein sein schleswig-holsteinischer Teil wird im Frühjahr und Spätsommer von mehr als zwei Millionen Vögeln bevölkert. Insgesamt leben im Ökosystem Wattenmeer 10.000 verschiedene Arten – vom einzelligen Kleinstorganismus bis zur Kegelrobbe, dem größten Raubtier Deutschlands. Gleich darauf folgt der Seehund.

Plötzlich bleibt Hildebrandt stehen. “Da haben wir ihn ja”, sagt er. In der Ferne ist nur ein sandfarbener, regungsloser Knubbel zu erkennen. Könnte auch ein toter Ast sein. Der Seehundjäger geht in die Knie, stößt ein Bellen aus. Der tote Ast bewegt sich. Davor flitzt ein aufgeschreckter Wattläufer mit einem empörten Schrei davon.

Es wäre peinlich, vor einem wie Karl-Heinz Hildebrandt jetzt loszuquietschen. Einem, der zwar die Sprache der Seehunde verstehen kann, aber nicht die Stadtmenschen und ihre Hysterie, sobald sie einen Heuler sehen. Es werden von Jahr zu Jahr mehr – weil auch der Seehundbestand in der Nordsee von Jahr zu Jahr wächst.

Seit 1974 werden die Tiere in Schleswig-Holstein nicht mehr bejagt, damals gab es dort nur noch 1500 von ihnen – und von damals kommt auch der Name, “Seehundjäger”, der klingt, als würden Männer mit angeschlagener Flinte durchs Watt pirschen und Seehunde schießen.

Das Gegenteil ist der Fall: Auch aufgrund der ehrenamtlichen Arbeit der 27 Jäger leben heute 12.000 Seehunde im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer – trotz zweier Staupe-Epidemien in den Jahren 1988 und 2002. Im gesamten Watt zwischen Dänemark und den Niederlanden wird der Bestand auf 38.500 Tiere geschätzt. Im Mai und Juni gebären sie ihre Jungen.

“Wir erklären jedes Jahr wieder, dass Touristen Abstand halten, ihre Hunde anleinen und die Heuler nicht anfassen sollen”, sagt Karl-Heinz Hildebrandt. Die Nationalparkverwaltung ruft dazu auf, die Heuler zurückzulassen und auf dem Festland einen Seehundjäger oder Mitarbeiter des Nationalparks zu informieren. Trotzdem, sagt Hildebrandt, bringen sich Gäste immer wieder in Gefahr, weil sie trotz auflaufenden Wassers glauben, bei dem Tier bleiben zu müssen.

Er musste schon oft ausrücken, um vermeintliche Heuler-Retter zu retten: Menschen, die schon von der Flut eingeschlossen waren oder im dichten Nebel bei einem Tier ausharrten. “Es ist viel zu verführerisch, überall mal Ei zu machen”, sagt Hildebrandt.

Es ist dann wirklich verführerisch: Der Heuler liegt auf dem Rücken, die Vorderflossen nach links und rechts gestreckt, als würde er sich sonnen. Auf den Ruf des Seehundjägers hin hebt er den Kopf, der voller Sand ist, und öffnet verschlafen die Augen, tiefschwarz und kugelrund und so groß, dass der Stadtmensch natürlich sofort wild entschlossen zur Rettung des hilflosen, flauschigen Wesens schreiten will.

Karl-Heinz Hildebrandt bleibt ruhig. “Wir nehmen nur Tiere mit, die überlebensfähig sind”, sagt er. Selbst dieser Eingriff in die Natur ist für ihn nicht unproblematisch.

“Eigentlich sollte sich die Seehundpopulation im Ökosystem des Nationalparks selbst regeln”, sagt er. Hauptberuflich ist Hildebrandt Nationalpark-Ranger, Naturschützer also, in einem Gebiet, in dem die Natur sich selbst überlassen sein sollte. Im Nationalpark Wattenmeer gehen sie also einen Mittelweg zwischen Naturschutz und Tierschutz: Nur gesunde Heuler werden aufgepäppelt, schwerkranke oder zu schwache Jungen werden nicht in die Seehundstation nach Friedrichskoog gebracht. “In der Natur gibt es ja auch keine Spritzen und Pflaster”, sagt Hildebrandt.

In der Natur stoßen Mütter ihr Junges ab, wenn es bei der Geburt nicht überlebensfähig ist. Die verlassenen Tiere werden dann von der Flut an Land getragen. Es kommt auch vor, dass Muttertiere bei der Geburt sterben, sodass die Jungen alleine durchs Wasser treiben.

Besonders viele Heuler gibt es nach Stürmen oder hohen Fluten, wenn die Seehundbänke überschwemmt werden und das Meer die Jungen mitreißt. Oder wenn die Strömungen so stark werden, dass das Seehundjunge vom Muttertier getrennt wird. Die Heuler, die sich allein von Milch ernähren, können nur wenige Tage überleben.

Natürlich hat sich der Heuler vor Hildebrandt im Watt nicht gesonnt. Er liegt einfach vollkommen entkräftet da – aber, das erkennt Hildebrandt aus der Entfernung, noch in einem gesunden Zustand, nicht zu stark abgemagert. Der Seehundjäger stellt die Plastikkiste ab, die er auf seinen Zügen durchs Watt immer dabei hat, und pirscht sich an das Tier heran.

Mit Brummstimme spricht er auf den Heuler ein. Der robbt erst auf Hildebrandt zu – aber als der ihn hochheben will, aalt er sich und schnappt. Hildebrandt zuckt nicht einmal, sondern beginnt in aller Ruhe, das Zahnfleisch des Heulers zu untersuchen, die Augen, die Krallen, das Geschlecht. “Aha, Du bist ein kleines Mädchen”, sagt er.

Am Zustand des Nabels sieht er, dass das Mädchen eine Woche alt sein muss. Er misst es mit dem Zollstock: 81 Zentimeter. Das ist in Ordnung. Er kann das Tier mitnehmen.

Eine Wattwanderung von mehr als einer Stunde liegt vor Karl-Heinz Hildebrandt, von hinten wälzt sich die Flut auf die Sandbank, von den Seiten drückt sich das Wasser in die Priele. Die Landschaft verändert sich von Minute zu Minute, das Wasser verwischt die Fußspuren im Sand, der Rückweg verschwimmt.

“Wir müssen nicht laufen”, sagt Karl-Heinz Hildebrandt nur. Er geht in zielsicherer Schlangenlinie um die Strömungen herum auf die Salzwiesen zu. Auf einmal bückt er sich, er hat eine Europäische Auster entdeckt, schwarz wie Kohle liegt sie im Watt. “Das ist etwas Besonderes”, sagt er, die Europäische Auster sei lange ausgestorben. Das Tier, von dem die Schale in seiner Hand stammt, müsse vor hundert Jahren gelebt haben.

Hildebrandt hat es nicht eilig, er sammelt noch einen glatten Schäferstock ein, für seinen Nachbarn, schwingt ihn beim Gehen entspannt wie einen Wanderstab.

Vor ihm an Land reckt sich der Leuchtturm von Westerhever ins Blaue. Am Himmel stehen Schäfchenwolken, klein und so kurz, als hätte jemand Papierschnipsel in die Luft geworfen. In der Plastikbox schnauft und tobt der kleine Seehund.

Er kommt jetzt nach Friedrichskoog, in die Seehundstation, wo er gepflegt und aufgezogen wird. Er wird dann, so bald es geht, wieder ausgewildert. Er wird leben.

Informationen

Anfahrt: Mit der Bahn ab Hamburg-Altona nach Husum, von dort mit dem Bus (Linie 1073) bis Westerhever Leuchtturm. Mit dem Auto über die A23 bis Tönning, weiter auf B202.

Information: Nationalpark-Seminarhaus im Leuchtturm Westerhever: www.schutzstation-wattenmeer.de/unsere-stationen/westerhever oder Nationalparkzentrum Multimar Wattforum, Dithmarscher Str. 6a, 25832 Tönning; www.multimar-wattforum.de; Öffnungszeiten April bis Oktober täglich 9 bis 18 Uhr. Eintritt: Erwachsene 9 Euro, Kinder 6 Euro.

Seehunde aus der Nähe: Seehundstation Friedrichskoog, an der Seeschleuse 4, 25718 Friedrichskoog; www.seehundstation-friedrichskoog.de. Heulerfütterung täglich 9, 12.30 und 16.30 Uhr. Eintritt Erwachsene 13,20 Euro, Kinder 8,80 Euro.

Fahrten zu den Seehundbänken: mit den Nationalparkpartnern Reederei Rahder ab Büsum (www.rahder.de) oder Adler-Schiffe ab Nordstrand oder Tönning (www.adler-schiffe.de).

DDR-Fotografie So sah es im Osten aus

DDR-Fotografie -So sah es im Osten aus

Fotostrecke in Die Zeit:

Trist und doch schön: Der Fotograf Harald Hauswald hat die letzten Jahre der DDR mit der Kamera festgehalten. Wir zeigen einige seiner Fotos aus den Jahren 1986 bis 1990.

http://www.zeit.de/wissen/geschichte/2013-04/fs-harald-hauswald-ferner-osten-lehmstedt